Camping Landgoed Geijsteren

NL 5823 Maashees

****

An der Grenze der beiden niederländischen Provinzen Limburg und Nord-Brabant liegt dieser Platz als Teil des Landgoed Geijsteren unmittelbar an der Maas.

Rezeption

Der Empfang ist freundlich und herzlich, schon an dieser Stelle merkt man, dass der Platz mit viel Liebe und Engagement geführt wird.

Sanitär

Die Sanitäranlagen sind sauber, bei höheren Belegungszahlen allerdings nicht ausreichend. Unglücklich ist es geregelt, dass es beim außen liegenden Spülbereich nur einen Warmwasserhahn gibt, bei den Spülbecken selbst aber ausschließlich Kaltwasser.

Kühl- und Gefrierschrank im Sanitärbereich dürfen benutzt werden.

Gelände

Insgesamt 60 Plätze befinden sich auf vier Feldern, derer zwei direkt an der Maas liegen. Der Platz ist als Naturcamping belassen, ansprechend gegliedert und gut gepflegt, viel Baumbestand gibt die Chance, auch Schatten zu finden.

Stellplätze, Blick auf die Maas; unten: Sanitärgebäude

Die hinteren, zur Straße gelegenen Felder bieten keinen unmittelbaren Maasblick, sind aber ruhig (der Verkehr auf der Straße hält sich schon tagsüber in Grenzen, nachts erst recht); bei den maasnahen Plätzen hört man natürlich die Schiffsmotoren.

Die unparzellierten Stellplätze sind unterschiedlich groß.

Auf dem Wiesenbereich ist offenes Feuer erlaubt.

Versorgung

Kleine Details wie ein Kräutergarten für die Gäste am Sanitärgebäude oder die ebenfalls dort befindliche als kommunikativer Bereich gedachte Veranda (mit Kaffeemaschinen) runden das Bild des mit Herzblut geführten Platzes ab. Während der Saison verkauft unter dieser Überdachung morgens ein ortsansässiger Bäcker Brötchen und anderes Frühstückzubehör.

WLAN gibt es nur im Rezeptionsbereich, die Mobilfunkversorgung ist in Ordnung. Wie häufig in den Niederlanden sind die Plätze nur mit 6 A abgesichert.

Fußläufig erreichbar ist das Restaurant (mit großer Terrasse) De Watervogel. In Vierlingsbeek gibt es einen Supermarkt, in Wanssum Supermarkt und Bäcker.

Umgebung

Es gibt Wander- und natürlich Radwege; über die Maas und die N 271 hinweg liegt das Naturschutzgebiet De Maasduinen. Venray ist auch einen Besuch wert, dort lädt der gastronomiegeprägte Marktplatz zum Sitzen ein.

Camping Ems Marina

DE 26789 Leer

****

Der weitläufige Platz liegt gegenüber der Stadt Leer unmittelbar an der Ems.

Rezeption

Die Rezeption ist professionell und freundlich, je nach Anreisezeit muss man schonmal etwas warten.

Sanitär

Die Sanitäranlagen (2 Gebäude) sind Standard (Duschen mit Transponder); einige wenige Plätze verfügen über Privatsanitär, das zwar nicht neu und auch nicht luxuriös, aber großzügig ist.

Gelände

Der Platz verfügt teilweise über Baum- oder Strauchbestand und ist ansprechend gegliedert; die Plätze sind unterschiedlich groß, zu bevorzugen sind natürlich die unmittelbar an der Ems gelegenen Plätze.

Durchdacht ist das gesonderte „Hundeabfall“-System.

Versorgung

Brötchenservice (Vorbestellung) an der Rezeption, kleine (nicht immer geöffnete) Gastronomie am Platz, in fußläufiger Entfernung das Restaurant „Texas Riverranch“. Der Ortsteil Bingum bietet sonst kaum Möglichkeiten, für Einkäufe muss man über die Brücke nach Leer (im EmsPark findet man dann alles).

Strom 16 A, kein WLAN, Mobilfunk ausreichend.

Umgebung

Die Innenstadt von Leer ist in jedem Fall einen Besuch wert, weitere Ziele sind nur für geübte Fahrradfahrer oder mit dem Auto erreichbar.

Naturcamping Spitzenort

DE 24306 Plön

*****

Der Platz liegt auf der namensgeben Halbinsel im Plöner See, nicht weit entfernt von Plön.

Neben dem eigentlichen Campingplatz gibt es zwei gesonderte Wohnmobilstellplätze, einen älteren (Plätze 1 – 12), mit Hecken-/Baumbestand, etwas enger als der neuere (17 Plätze) mit noch jungem Grün, also kaum Schatten; hier sind die schräg angeordneten Stellplätze gekiest, der Markisenbereich ist Rasen.

Wohnmobilstellplatz (neuer Bereich)

Der Platz bietet viel für Familien, unter anderem Kinderanimation, die sich im vorderen Platzbereich konzentriert; die tagsüber ruhigeren Plätze liegen also eher im hinteren Bereich und dort natürlich nicht direkt an den Spielplätzen; nachts ist der gesamte Platzbereich sehr ruhig. Im vorderen Bereich befindet sich auch der Bolzplatz (der auch schonmal für Events genutzt wird).

Rudern und Paddeln auf den beiden Seen möglich (die Verbindung führt am Platz vorbei).

Rezeption

Die Rezeption ist professionell und freundlich, je nach Anreisezeit muss man schonmal etwas warten. Ausreichend Informationsmaterial zur Umgebung liegt aus.

Sanitär/Wellness

Die Sanitäranlagen sind gut, neu und zahlenmäßig ausreichend, zumal sie über den gesamten Bereich verteilt sind, die Sanitäranlagen entsprechen in ihrer Ausstattung dem Anspruch „Premium Camps“ (zu dieser Vereinigung gehört Spitzenort). Reinigung fand nicht nur regelmäßig, sondern auch gründlich statt. Allerdings kommt selbst ein Spitzenplatz, auf dem sich viele Familien mit Kindern aufhalten, bei Vollbelegung, was Reinigung angeht, an seine Grenzen, so ist das hier auch, da könnte in der Saison ein weiterer Durchgang nicht schaden. Ein barrierefreies Sanitärgebäude ist vorhanden.

Es gibt eine Sauna und einen Fitness-Raum.

Gelände

Der Platz ist park- bzw. waldähnlich naturnah angelegt; die Plätze sind nicht zu klein, es entsteht also kein Engegefühl. Insgesamt befand sich die Fläche in einem sehr guten Pflegezustand.

Begehrt sind natürlich die Plätze am See; hier sollte man darauf achten, wie die anderen Camper ihre Fahrzeuge gestellt haben, über den nicht kleinen Plöner See kann schonmal ein mehr als lindes Lüftchen wehen, da ist es hilfreich, wenn Vorzelt oder Markise im Windschatten des eigenen Fahrzeuges stehen.

Versorgung

WLAN ist kostenlos, aber nicht sehr performant, je nach Belegung tut sich nichts mehr; Mobilfunkempfang in Ordnung. Gastronomie und Shop (Brötchen ab 8 Uhr/keine Vorbestellung) am Platz.

Die Platzgastronomie mit Außenterrasse kann man durchaus in Anspruch nehmen, Preis-/Leistung stimmt. In fußläufiger Entfernung befindet sich der empfehlenswerte "Imbiß am Kleinen Plöner See". Plön selbst bietet auch ein ausreichendes gastronomisches Angebot, und die Räucherei Lasner am Ende von Ascheberg empfiehlt sich, um Fisch zu kaufen oder auch ihn in schöner Lage direkt dort zu verzehren. Bei dem Restaurant auf der Prinzeninsel hingegen entstand eher der Eindruck, dass im Servicebereich und dort wiederum beim Thema Freundlichkeit durchaus noch ganz viel Luft nach oben ist.

Erwähnenswert sind auch so kleine Details, die zeigen, dass an alles gedacht ist, zum Beispiel die Fahrradstation mit Werkzeug und Luftpumpe im Rezeptionsbereich, eine Büchertausch-Ecke, Indoor-Spielplatz, E-Auto-Ladestation, Minigolf, einen kleinen Pool, Hundespielplatz und gesondertes Küchengebäude

Umgebung

Segelschule (mit Verleih) und Kanuverleih unmittelbar nebenan; das Zentrum von Plön (Fußgängerzone) ist zu Fuß zu erreichen, in Plön findet man auch Lebensmittelversorgung (Discounter usw.).

Camping Zum Heussen

DE 28857 Syke

***

Dieser ruhig und idyllisch, etwas abseits gelegene Platz ist eine Oase der Ruhe; vor Allem ist er sehr preiswert, hier könnte es durchaus hilfreich sein, mit einer Preisanhebung eine Grundsanierung der Sanitäreinrichtungen vorzunehmen. Es gibt viele Dauercamper, die aber freundlich und hilfsbereit sind.

Rezeption

Auch das läuft auf diesem Platz, wie alles, völlig unkompliziert ab.

Sanitär

Die Sanitäranlagen sind leider etwas in die Jahre gekommen, altbacken und eng.

Gelände

Das teilweise ansteigende Platzgelände ist mit alten Bäumen und Sträuchern bewachsen und wird gut gepflegt, die Stellplätze sind überwiegend großzügig. Zentral ein Teich, in dem man auch schwimmen kann (Außendusche vorhanden). Zu beachten ist, dass das Gelände teilweise sehr feucht ist (Grundwasser) deshalb ist es angeraten, die Stellplätze im unteren Bereich vor dem Befahren zu begehen.

Strom (CEE) vorhanden, man kommt nicht überall mit 25m aus.

Versorgung

Zum Einkaufen muss man sich ins 7 km entfernte Syke begeben; die Gastronomie am Platz ist nur am Wochenende geöffnet, dann gibt es selbstgemachten Kuchen.

WLAN wird nicht angeboten, Mobilfunkversorgung ist so gut wie nicht vorhanden.

Campingpark Sonnensee

DE 33775 Versmold

****

Für eine Übernachtung geeignete Wohnmobilstellplätze befinden vor der Schranke zum Campingplatz. Der Platz selbst liegt ruhig an dem namensgebenden See; der Anteil an Dauercampern ist hoch, diese stören jedoch, im Gegensatz zu vielen anderen Plätzen, das Platzbild nicht. Der Platz hat eine Ecocampings-Auszeichnung (2021).

Rezeption

Die Freundlichkeit an der Rezeption konnte man selbst unter Berücksichtigung westfälischen Gemüts nicht als überschwänglich bezeichnen.

Sanitär

Die Sanitäranlagen entsprechen modernen Standards und waren in gepflegtem und sauberem Zustand.

Gelände

Das Gelände macht einen gepflegten und ordentlichen Eindruck. Hunde sind nur in einem eingegrenzten touristischen Platzbereich erlaubt (zwischen Rezeption und Straße) und dürfen auch nicht an den See. Allerdings wird ein großzügig angelegter, mit Beuteln und Wasserstelle ausgestatteter Hundeplatz angeboten, auf dem getobt und gespielt werden darf. Bei den Plätzen am Zaun (zur Straße) befindet sich eine Pumpanlage, die ab und zu anläuft.

Versorgung

Am Platz gibt es einen Shop, einen Brötchenservice (Vorbestellung) durch einen örtlichen Bäcker und ein Restaurant mit Außenbereich, vorzugsweise griechische Küche. Obgleich der Platz noch zu Versmold gehört, liegt der Ortskern von Sassenberg näher (Discounter, Bäcker usw.).

Waldcampingplatz Polstertal

38707 Altenau

***

Über einen Waldweg erreichbar liegt dieser Platz tatsächlich mitten im Wald, idyllisch und von der Umgebung her bis auf Naturgeräusche völlig ruhig, für Spaziergänge und Wanderungen geeignet. Die Stellplätze sind großzügig bemessen und bieten fast alle Schatten.

Zum Zeitpunkt meines Besuches war der Platz von Gästen mit Zelt und jungen Familien geprägt.

Tagsüber ist es also nicht ganz so ruhig, nachts schon, es sei denn, eine Zeltergruppe meint, sich auch um 4 Uhr morgens noch unterhalten zu müssen.

Rezeption

Die Rezeption ist schnell, unkompliziert. Mini-Markt und Brötchenservice (Vorbestellung) vorhanden.

Rezeption
Zugang Sanitärbereich

Sanitär

Zugang frei; die Sanitäranlagen sind nicht üppig im Verhältnis zur Zahl der Gäste, eher zweckmäßig, in die Jahre gekommen und etwas beengt. Der Betreiber hat den Platz erst im Jahr 2020 (zu Corona-Zeiten) übernommen und hat nach eigenen Aussagen „so einiges vor“ – vielleicht auch Verbesserungen in diesem Bereich.

Gelände

Umgebung



Hunde sind erlaubt und finden direkt im Wald hinter dem Platz einen Bach. Durch diesen Wald geht es zu den Polstertaler Teichen. Der Weg unmittelbar in den Ort Altenau führt hinter dem Platz bergauf ebenfalls durch den Wald und ist nur für Fußgänger geeignet, mit dem Fahrrad muss man zunächst zurück zur Straße.

Versorgung

Nächster erreichbarer Ort ist Altenau (Supermarkt, Bäcker, Apotheke, relativ viel Gastronomie); für umfassendere Versorgungsbedürfnisse (Discounter) bietet sich Clausthal an.

In der Tallage ist eine Mobilfunkversorgung quasi nicht vorhanden, WLAN im Bereich der Rezeption gibt es zwar, aber man kann dem Betreiber weder vorwerfen, dass das nur suboptimal funktioniert, noch, dass er es nicht auf den gesamten Platz ausweitet; es kann davon ausgegangen werden, dass aufgrund der Entfernung zum nächsten bewohnten Bereich kein Telekommunikationsunternehmen eine ausreichend schnelle Leitung zur Verfügung stellen wird – man muss sich also etwas bewegen, um ab zu zu über das Internet mit der Welt verbunden zu werden.

Camping Katzenkopf

DE 97334 Sommerach

*****

Der Platz liegt vor den Toren des kleinen Ortes Sommerach; das Gelände läßt sich grob in drei Bereiche aufteilen:

  • den „Platz 2“, wie ich vermute, der älteste Teil, mit eigenen Sanitärgebäude, Zugang zum übrigen Bereich durch ein Tor
  • den „Hauptteil des Platzes“ zwischen Rezeption und Main (in diesem Bereich sind Hunde nicht erlaubt)
  • und den aus meiner Sicht neuesten Teil, bei Anfahrt rechts von der Rezeption gelegen; gut gemacht in diesem Bereich sind die Übernachtungsplätze, auf denen man mit Gespann (also angehängtem Caravan) stehen kann

Platz am Wasser

Bei einem Platz in in dieser Lage ist für die Plätze am Wasser das Preisniveau etwas gehobener, die Qualität des Platzes entspricht dem aber, das Preis-Leistungsverhältnis ist also in Ordnung.

Rezeption

Die Rezeption ist professionell und freundlich, je nach Anreisezeit muss man schonmal etwas warten. Informationsmaterial zur Umgebung liegt aus. Nicht nachvollziehbar sind für mich die negativen Bewertungen über Öffnungszeiten; es gibt eben Mittags- und Nachtruhe auf dem Platz – finde ich gut.

Sanitär

Die Sanitäranlagen sind gut, neu und zahlenmäßig ausreichend, Reinigung fand regelmäßig statt, die Anlagen waren auch immer sauber und gepflegt; Spülmöglichkeiten ebenfalls nicht zu beanstanden. Das in manchen Bewertungen als Gängelung kritisierte Chipkartensystem (Zugang zum Sanitärbereich, Schranke, Tor) fand ich in Ordnung, es sichert den Zugang eben für Berechtigte; jeder angemeldete Gast bekommt eine Karte.

Gelände

Platzteil 2

Der Platz ist (bis auf den neuen Teil) park- bzw. waldähnlich angelegt und tags und nachts ruhig; möglicherweise ist auf Platz 2 die Straße nach Sommerach etwas zu hören, deren nächtliche Verkehrsbedeutung allerdings als mehr als untergeordnet anzusehen sein dürfte.

Auch insgesamt befand sich die Fläche in einem guten bis sehr guten Pflegezustand.

Versorgung

Gastronomie ist vor Ort; an der Rezeption gibt es morgens ab 8 Uhr Brötchen (und u. a. Frankenweine – auch da hat sich in den letzten Jahren qualitativ was getan – und kalte Getränke).

Das von einem nordrhein-westfälischen Wirt geführte fränkische Platzrestaurant mit nettem Biergarten ist einen Besuch oder auch mehrere, um sich zur passenden Biersorte durchzuprobieren, wert.

Sommerach selbst ist nicht gerade ein Einkaufsparadies, dafür ist der Ort einfach zu klein, sondern ein Weinbauort mit viel Gastronomie, auch die Winzer bieten natürlich Weinproben in ihren Innenhöfen an; zum Einkaufen muss man nach Volkach, dort findet man die üblichen Verdächtigen (Discounter), oder Munsterschwarzach fahren. Fußläufig vom Campingplatz aus findet sich rechts hinter dem Stadttor eine urige Handwerksbäckerei (schließt um 11) für diejenigen, die früher als 8 Uhr Brötchen haben wollen, im Ort selbst am zentralen Platz eine weitere, wo es auch ein überschaubares Tante-Emma-Sortiment gibt (ebenfalls nachmittags geschlossen). Ein Geldautomat (Raiffeisen) ist im Ort vorhanden.

Umgebung


Volkach ist einen Kurzausflug wert – mit dem Fahrrad gut machbar, größtenteils flach; das Gleiche gilt für Schwarzach.

Park-Camping Lindau

DE 88131 Lindau

****

Die bisher privat betriebene Einrichtung wurde 2021 von der Lindau-Touristik übernommen; ich habe sie wegen ihrer direkten Lage am Bodensee gewählt; es gibt allerdings nicht nur Postives zu berichten.

Gesonderte Durchreiseplätze (max. 24 Std.) werden angeboten, mit Nutzung der Einrichtungen des Campingplatzes, jedoch ohne Strom.

Obwohl mein Stellplatz (am Rand) als großzügig zu bezeichnen war (als einer der wenigen), hatte man teilweise das Gefühl, von zu vielen zu eng gestellten Wohnfahrzeugen (ohne diese Enge hätte der Platz die volle Punktzahl bekommen) geradezu erdrückt zu werden – jedenfalls entspricht das nicht meinem „Camping-Feeling“ – zumal der Blick zum See von denjenigen, denen es gelungen war, einen der raren Seeplätze zu ergattern, zugemauert war, wie ein Blick auf diese Plätze zeigt.

Blick auf den See (Seeplätze)



Ab der Saison 2022 sind 8 Seeplätze reservierbar; Anschlussmöglichkeit an Frisch- und Abwasser gibt es dort dann nicht, und ein längeres Stromkabel kann auch erforderlich sein. Der herunterladbare Platzplan scheint (Stand Jan. 2022) noch nicht aktualisiert zu sein, welche Stellplätze die reservierbaren Seeplätze (Kat. C) sind, ist nicht erkennbar.

Bei einem Platz in einem touristischen Hotspot und in dieser Lage ist mit einem gewissen Preisniveau zu rechnen, man darf dann aber auch eine gewisse Qualität erwarten; diese Erwartungen erfüllt Park Camping, das Preis-Leistungsverhältnis ist also in Ordnung, bis auf ein kleines Detail: ich erwarte bei dem Preisniveau nicht nur kostenloses (wird geboten), sondern auch flächendeckend funktionierendes WLAN; hier sollte man nachbessern – der technische und finanzielle Aufwand hierfür dürfte überschaubar sein.

Rezeption

Die Rezeption ist hotelmäßig professionell, je nach Anreisezeit muss man schonmal etwas warten, und natürlich haben nicht alle Mitarbeiter bzw. Mitarbeiterinnen immer gute Laune. Hier kann man auch Kochkurse, E-Bikes und Leihwagen buchen.

Die Webseite enthält viele Links zu örtlichen Angeboten, sodass man nicht lange suchen muss, sie ist also durchaus auch während des Aufenthaltes informativ.

Sanitär

Die gut gemachten, neuzeitlichen Sanitäranlagen sind ausreichend vorhanden, auch bei nahezu Vollbelegung muss man hier nicht mit Gedränge rechnen. Reinigung fand mehrfach täglich statt, die großen Anlagen an der Rezeption waren auch immer sauber und gepflegt; es gibt noch ein kleines zusätzliches Sanitärgebäude in Seenähe, das von den dortigen Plätzen gerne frequentiert wird. Spülmöglichkeiten in einem offenen Spülhaus, und an bzw. in den Sanitärgebäuden.

Gelände

Der Platz führt das „Park“ in seinem Namen zu Recht, es gibt große Bäume, sodass die Chance auch auf schattige Plätze besteht; Platz ist nachts ruhig; die Bahnstrecke Lindau-Bregenz führt in Platznähe vorbei und ist im vorderen Platzteil zu hören, im zum See gelegenen Bereich hingegen kaum.

Versorgung

Gastronomie am Platz – liefert Essen auch zum Stellplatz – und ein kleiner Laden, in dem es morgens auch Brötchen gibt (ohne Vorbestellung); Lindau selbst bietet in erreichbarer Entfernung alle Einkaufsmöglichkeiten. In fußläufiger Entfernung gibt es einen Bäcker und einen Imbiss.

Unmittelbar an den Platz grenzt ein Yachthafen mit Gastronomie, diese wiederum mit Biergarten; wenn man also mal Lust hat auf ein kühles Bier, ist man da in 10 Minuten, und das Essen war auch nicht schlecht.

Umgebung


Man ist schnell in Lindau und in Bregenz, beides ansehenswert und gut mit dem Fahrrad zu erreichen; es erübrigt sich, die ganze Bodenseeregion jetzt als Besichtigungsziel aufzuzählen, da kommt man von selbst drauf. Lindau erhebt einen Touristenbeitrag, man bekommt also an der Rezeption eine Gästekarte, in der auch das ÖPNV-Ticket enthalten ist.