Camping Ems Marina

Der weitläufige Platz liegt gegenüber der Stadt Leer unmittelbar an der Ems.

Rezeption

Die Rezeption ist professionell und freundlich, je nach Anreisezeit muss man schonmal etwas warten.

Sanitär

Die Sanitäranlagen (2 Gebäude) sind Standard (Duschen mit Transponder); einige wenige Plätze verfügen über Privatsanitär, das zwar nicht neu und auch nicht luxuriös, aber großzügig ist.

Gelände

Der Platz verfügt teilweise über Baum- oder Strauchbestand und ist ansprechend gegliedert; die Plätze sind unterschiedlich groß, zu bevorzugen sind natürlich die unmittelbar an der Ems gelegenen Plätze.

Durchdacht ist das gesonderte „Hundeabfall“-System.

Versorgung

Brötchenservice (Vorbestellung) an der Rezeption, die daneben liegende Gastronomie wurde nicht in geöffnetem Zustand vorgefunden. In fußläufiger Entfernung befindet sich das Restaurant „Texas Riverranch“ mit großer Außenfläche, hier ist Reservierung sinnvoll. Der Ortsteil Bingum bietet in fußläufiger Entfernung einen Bäcker, sonst aber kaum Möglichkeiten. Für Einkäufe muss man über die Brücke nach Leer, dort gibt es Discounter und im EmsPark oder im Multi findet man dann alles.

Strom 16 A, kein WLAN, Mobilfunk ausreichend.

Umgebung

Die Innenstadt von Leer ist in jedem Fall einen Besuch wert, weitere Ziele sind nur für geübte Fahrradfahrer oder mit dem Auto erreichbar.

Castel-Camping Château de l’Epervière

Die Zufahrt zu diesem abseits der Hauptstrecken gelegen Platz führt über enge Straßen vierter Ordnung, das Areal liegt sehr ruhig, auch die vorbeiführende Straße hat kaum eine Verkehrsbedeutung.

Bereits bei der Vorfahrt auf den Schlossplatz (hier befindet sich der Wartebereich für die Anmeldung) entsteht ein angenehmer Eindruck, der sich später auf dem Gelände fortsetzt. Hier finden sich auch die Müllbehälter und die Entsorgungsstation für Wohnmobile.

Sofort rechts geht es zur Rezeption, es folgt die Bar, die sich zusammen mit dem Zugang zum Umkleidebereich des Schwimmbades, dem Animationsbereich für Kinder (Juli/August) und dem Shop um einen kleinen Hof gruppiert.

Rezeption

Absolut freundlicher und professioneller Empfang an der mehrsprachigen Rezeption (auch Deutsch). Infomaterial liegt an der Theke aus, Kartenzahlung ist möglich.

Sanitär

Über die bereits erwähnte rezeptionsnahe Sanitäranlage hinaus gibt es eine weitere in der Platzmitte, letztere ist Unisex, die Urinale befinden sich außerhalb des Gebäudes. Beide  Anlagen wurden häufig gereinigt und meist in gutem Zustand vorgefunden. Im Gegensatz zum französischen Standard sind die WCs mit Brille versehen, Toilettenpapier ist vor Ort. Der Abwasch kann draußen überdacht erledigt werden.

Gelände

Das große Gelände des ehemaligen Schlossparks ist ansprechend und liebevoll gestaltet und naturnah belassen. Die nicht zu kleinen Stellplätze sind unterschiedlich angelegt, entweder Rasen, oder teilweise gekiest oder ganz mit Kies; ein Teil davon ist auch für Übernachtungen mit Gespann geeignet.

Um den Spielbereich gruppieren sich die weniger schattigen Plätze, in den anderen Platzbereichen teilweise hohe, schattenspendende Bäume. Insgesamt wirkt die ganze Anlage gepflegt und durchdacht.

Zwei Teiche befinden sich auf dem Platz, an einem davon waren auch Angler zu sehen.

Gleich nebenan liegt das wirklich kleine Dörfchen und die Saône, ansonsten hat die unmittelbare Umgebung eher wenig zu bieten.

Versorgung

Die Bar am Innenhof ist ab nachmittags geöffnet; gegenüber der gut sortierte Shop (Croissants u. ä. können, müssen aber nicht vorbestellt werden). In diesem Bereich befinden sich Sitzgelegenheiten, und dort  ist auch kostenloses WLAN verfügbar; außerdem gibt es das Restaurant im Schloss (wo man reservieren sollte) und neben diesem Gerichte zum  Mitnehmen.

Andere Einkaufsmöglichkeiten sind weiter entfernt.

Strom 16A (beim Kategorie „Komfort“ direkt am Platz). LTE ist in mittlerer Qualität überall verfügbar.

Fazit

Auf diesem Platz kann man Ruhe genießen und sich wohlfühlen, es herrscht eine angenehm entspannte Atmosphäre. Es offenbar auch ein ausgesprochen hundefreundlicher Platz, wenn man von der Anzahl der Gäste ausgeht, die mit ihrem Vierbeiner angereist waren.

Camping Landgoed Geijsteren

An der Grenze der beiden niederländischen Provinzen Limburg und Nord-Brabant liegt dieser Platz als Teil des Landgoed Geijsteren unmittelbar an der Maas.

Rezeption

Der Empfang ist freundlich und herzlich, schon an dieser Stelle merkt man, dass der Platz mit viel Liebe und Engagement geführt wird.

Sanitär

Die Sanitäranlagen sind sauber, bei höheren Belegungszahlen allerdings nicht ausreichend. Unglücklich ist es geregelt, dass es beim außen liegenden Spülbereich nur einen Warmwasserhahn gibt, bei den Spülbecken selbst aber ausschließlich Kaltwasser.

Kühl- und Gefrierschrank im Sanitärbereich dürfen benutzt werden.

Gelände

Insgesamt 60 Plätze befinden sich auf vier Feldern, derer zwei direkt an der Maas liegen. Der Platz ist als Naturcamping belassen, ansprechend gegliedert und gut gepflegt, viel Baumbestand gibt die Chance, auch Schatten zu finden.

Stellplätze, Blick auf die Maas; unten: Sanitärgebäude

Die hinteren, zur Straße gelegenen Felder bieten keinen unmittelbaren Maasblick, sind aber ruhig (der Verkehr auf der Straße hält sich schon tagsüber in Grenzen, nachts erst recht); bei den maasnahen Plätzen hört man natürlich die Schiffsmotoren.

Die unparzellierten Stellplätze sind unterschiedlich groß.

Auf dem Wiesenbereich ist offenes Feuer erlaubt.

Versorgung

Kleine Details wie ein Kräutergarten für die Gäste am Sanitärgebäude oder die ebenfalls dort befindliche als kommunikativer Bereich gedachte Veranda (mit Kaffeemaschinen) runden das Bild des mit Herzblut geführten Platzes ab. Während der Saison verkauft unter dieser Überdachung morgens ein ortsansässiger Bäcker Brötchen und anderes Frühstückzubehör.

WLAN gibt es nur im Rezeptionsbereich, die Mobilfunkversorgung ist in Ordnung. Wie häufig in den Niederlanden sind die Plätze nur mit 6 A abgesichert.

Fußläufig erreichbar ist das Restaurant (mit großer Terrasse) De Watervogel. In Vierlingsbeek gibt es einen Supermarkt, in Wanssum Supermarkt und Bäcker.

Umgebung

Es gibt Wander- und natürlich Radwege; über die Maas und die N 271 hinweg liegt das Naturschutzgebiet De Maasduinen. Venray ist auch einen Besuch wert, dort lädt der gastronomiegeprägte Marktplatz zum Sitzen ein.

Camping Zum Heussen

Dieser ruhig und idyllisch, etwas abseits gelegene Platz ist eine Oase der Ruhe; vor Allem ist er sehr preiswert, hier könnte es durchaus hilfreich sein, mit einer Preisanhebung eine Grundsanierung der Sanitäreinrichtungen vorzunehmen. Es gibt viele Dauercamper, die aber freundlich und hilfsbereit sind.

Rezeption

Auch das läuft auf diesem Platz, wie alles, völlig unkompliziert ab.

Sanitär

Die Sanitäranlagen sind leider etwas in die Jahre gekommen, altbacken und eng.

Gelände

Das teilweise ansteigende Platzgelände ist mit alten Bäumen und Sträuchern bewachsen und wird gut gepflegt, die Stellplätze sind überwiegend großzügig. Zentral ein Teich, in dem man auch schwimmen kann (Außendusche vorhanden). Zu beachten ist, dass das Gelände teilweise sehr feucht ist (Grundwasser) deshalb ist es angeraten, die Stellplätze im unteren Bereich vor dem Befahren zu begehen.

Strom (CEE) vorhanden, man kommt nicht überall mit 25m aus.

Versorgung

Zum Einkaufen muss man sich ins 7 km entfernte Syke begeben; die Gastronomie am Platz ist nur am Wochenende geöffnet, dann gibt es selbstgemachten Kuchen.

WLAN wird nicht angeboten, Mobilfunkversorgung ist so gut wie nicht vorhanden.

Campingpark Sonnensee

Für eine Übernachtung geeignete Wohnmobilstellplätze befinden vor der Schranke zum Campingplatz. Der Platz selbst liegt ruhig an dem namensgebenden See; der Anteil an Dauercampern ist hoch, diese stören jedoch, im Gegensatz zu vielen anderen Plätzen, das Platzbild nicht. Der Platz hat eine Ecocampings-Auszeichnung (2021).

Rezeption

Die Freundlichkeit an der Rezeption konnte man selbst unter Berücksichtigung westfälischen Gemüts nicht als überschwänglich bezeichnen.

Sanitär

Die Sanitäranlagen entsprechen modernen Standards und waren in gepflegtem und sauberem Zustand.

Gelände

Das Gelände macht einen gepflegten und ordentlichen Eindruck. Hunde sind nur in einem eingegrenzten touristischen Platzbereich erlaubt (zwischen Rezeption und Straße) und dürfen auch nicht an den See. Allerdings wird ein großzügig angelegter, mit Beuteln und Wasserstelle ausgestatteter Hundeplatz angeboten, auf dem getobt und gespielt werden darf. Bei den Plätzen am Zaun (zur Straße) befindet sich eine Pumpanlage, die ab und zu anläuft.

Versorgung

Am Platz gibt es einen Shop, einen Brötchenservice (Vorbestellung) durch einen örtlichen Bäcker und ein Restaurant mit Außenbereich, vorzugsweise griechische Küche. Obgleich der Platz noch zu Versmold gehört, liegt der Ortskern von Sassenberg näher (Discounter, Bäcker usw.).

Waldcampingplatz Polstertal

Über einen Waldweg erreichbar liegt dieser Platz tatsächlich mitten im Wald, idyllisch und von der Umgebung her bis auf Naturgeräusche völlig ruhig, für Spaziergänge und Wanderungen geeignet. Die Stellplätze sind großzügig bemessen und bieten fast alle Schatten.

Zum Zeitpunkt meines Besuches war der Platz von Gästen mit Zelt und jungen Familien geprägt.

Tagsüber ist es also nicht ganz so ruhig, nachts schon, es sei denn, eine Zeltergruppe meint, sich auch um 4 Uhr morgens noch unterhalten zu müssen.

Rezeption

Die Rezeption ist schnell, unkompliziert. Mini-Markt und Brötchenservice (Vorbestellung) vorhanden.

Rezeption
Zugang Sanitärbereich

Sanitär

Zugang frei; die Sanitäranlagen sind nicht üppig im Verhältnis zur Zahl der Gäste, eher zweckmäßig, in die Jahre gekommen und etwas beengt. Der Betreiber hat den Platz erst im Jahr 2020 (zu Corona-Zeiten) übernommen und hat nach eigenen Aussagen „so einiges vor“ – vielleicht auch Verbesserungen in diesem Bereich.

Gelände

Umgebung



Hunde sind erlaubt und finden direkt im Wald hinter dem Platz einen Bach. Durch diesen Wald geht es zu den Polstertaler Teichen. Der Weg unmittelbar in den Ort Altenau führt hinter dem Platz bergauf ebenfalls durch den Wald und ist nur für Fußgänger geeignet, mit dem Fahrrad muss man zunächst zurück zur Straße.

Versorgung

Nächster erreichbarer Ort ist Altenau (Supermarkt, Bäcker, Apotheke, relativ viel Gastronomie); für umfassendere Versorgungsbedürfnisse (Discounter) bietet sich Clausthal an.

In der Tallage ist eine Mobilfunkversorgung quasi nicht vorhanden, WLAN im Bereich der Rezeption gibt es zwar, aber man kann dem Betreiber weder vorwerfen, dass das nur suboptimal funktioniert, noch, dass er es nicht auf den gesamten Platz ausweitet; es kann davon ausgegangen werden, dass aufgrund der Entfernung zum nächsten bewohnten Bereich kein Telekommunikationsunternehmen eine ausreichend schnelle Leitung zur Verfügung stellen wird – man muss sich also etwas bewegen, um ab zu zu über das Internet mit der Welt verbunden zu werden.

Camping Katzenkopf

Der Platz liegt vor den Toren des kleinen Ortes Sommerach. Das Gelände läßt sich grob in drei Bereiche aufteilen:

  • den „Platz 2“, wie ich vermute, der älteste Teil, mit eigenen Sanitärgebäude, Zugang zum übrigen Bereich durch ein Tor
  • den „Hauptteil des Platzes“ zwischen Rezeption und Main (in diesem Bereich sind Hunde nicht erlaubt)
  • und den aus meiner Sicht neuesten Teil, bei Anfahrt rechts von der Rezeption gelegen; gut gemacht in diesem Bereich sind die Übernachtungsplätze, auf denen man mit Gespann (also angehängtem Caravan) stehen kann

Platz am Wasser

Bei einem Platz in in dieser Lage ist für die Plätze am Wasser das Preisniveau etwas gehobener, die Qualität des Platzes entspricht dem aber, das Preis-Leistungsverhältnis ist also in Ordnung.

Rezeption

Die Rezeption ist professionell und freundlich, je nach Anreisezeit muss man schonmal etwas warten. Informationsmaterial zur Umgebung liegt aus. Nicht nachvollziehbar sind für mich die negativen Bewertungen über Öffnungszeiten; es gibt eben Mittags- und Nachtruhe auf dem Platz – finde ich gut.

Sanitär

Die Sanitäranlagen sind gut, neu und zahlenmäßig ausreichend, Reinigung fand regelmäßig statt, die Anlagen waren auch immer sauber und gepflegt; Spülmöglichkeiten ebenfalls nicht zu beanstanden. Das in manchen Bewertungen als Gängelung kritisierte Chipkartensystem (Zugang zum Sanitärbereich, Schranke, Tor) fand ich in Ordnung, es sichert den Zugang eben für Berechtigte; jeder angemeldete Gast bekommt eine Karte.

Gelände

Platzteil 2

Der Platz ist (bis auf den neuen Teil) park- bzw. waldähnlich angelegt und tags und nachts ruhig; möglicherweise ist auf Platz 2 die Straße nach Sommerach etwas zu hören, deren nächtliche Verkehrsbedeutung allerdings als mehr als untergeordnet anzusehen sein dürfte.

Auch insgesamt befand sich die Fläche in einem guten bis sehr guten Pflegezustand.

Versorgung

Gastronomie ist vor Ort; an der Rezeption gibt es morgens ab 8 Uhr Brötchen (und u. a. Frankenweine – auch da hat sich in den letzten Jahren qualitativ was getan – und kalte Getränke).

Das von einem nordrhein-westfälischen Wirt geführte fränkische Platzrestaurant mit nettem Biergarten ist einen Besuch oder auch mehrere, um sich zur passenden Biersorte durchzuprobieren, wert.

Sommerach selbst ist nicht gerade ein Einkaufsparadies, dafür ist der Ort einfach zu klein, sondern ein Weinbauort mit viel Gastronomie, auch die Winzer bieten natürlich Weinproben in ihren Innenhöfen an; zum Einkaufen muss man nach Volkach, dort findet man die üblichen Verdächtigen (Discounter), oder Munsterschwarzach fahren. Fußläufig vom Campingplatz aus findet sich rechts hinter dem Stadttor eine urige Handwerksbäckerei (schließt um 11) für diejenigen, die früher als 8 Uhr Brötchen haben wollen, im Ort selbst am zentralen Platz eine weitere, wo es auch ein überschaubares Tante-Emma-Sortiment gibt (ebenfalls nachmittags geschlossen). Ein Geldautomat (Raiffeisen) ist im Ort vorhanden.

Umgebung


Volkach ist einen Kurzausflug wert – mit dem Fahrrad gut machbar, größtenteils flach; das Gleiche gilt für Schwarzach.